„Die derzeitige Situation ist so bedrückend. Wir müssen irgendwas tun!“, schlug meine Tanzkollegin Susanne am Telefon vor. Vor allem die traurige „Einzelhaft“ unserer Senioren machte uns so betroffen. Da kam uns die Idee mit dem Tanzen im Innenhof der Seniorenheime. So können wir den alten Menschen gefahrlos etwas Folklore in die graue Isolation zaubern!<

Also packten wir unseren Perkussionisten Heinz mit seinem „Cajon“ einem Schlaginstrument mit ein, und bescherten den Bewohnern zu 1. Mai eine feurige Flamencoshow.

Die Resonanz war überwältigend. Schon als wir angelaufen kamen, winkten uns die Bewohner freudig zu. Mit soviel Jubel und „Hallo“ haben wir gar nicht gerechnet. Selbst die Pflegerinnen haben die willkommene Abwechslung begrüßt und im Sophienheim haben sich so manche mit vor die Tür gestellt und mit Mundschutz mitgetanzt. In Heroldsberg hielten die Senioren Schilder in die Höhe mit der netten Aufschrift: „Herzlichen Dank!“ Der Abschied war teilweise so rührend seitens der alten Leute, dass ich mir so manche Träne aus den Augen wischen musste.

Die ganze Aktion hat nicht nur die Senioren und das Pflegepersonal erfreut, sondern hat uns als  „Makita Flamenca“ selbst unglaublich glücklich gemacht.

Stina Bouallagui, Leitung der Gruppe „Makita Flamenca“ tanzt derzeit ehrenamtlich für Seniorenheime. Außerdem kann die Gruppe gebucht werden für Geburtstage und sonstige Feste. Tel. 01728548010